Plague the Cure

Plague Inc: The Cure – Die Heilung

In dem beliebten Indie-Game geht es eigentlich um die Kreation eines Virus. Mit einem nun veröffentlichten Update kann nun auch an der Heilung geforscht werden.

Worum gehts bei Plague Inc.?

Die Idee vom Spiel Plague Inc. hatte auch schon 2012 etwas leicht zynisches. Als Spieler ist es die Aufgabe einen Virus zu entwickeln, der sich möglichst schnell und unauffällig verbreitet und die gesamte Menschheit infiziert. Und am Ende diese komplett ausrottet.

Das Spielprinzip ist ziemlich einfach aber dennoch ist Hirnschmalz erforderlich. Plague Inc. ist ein Strategiespiel und alle Entscheidungen haben Einfluss auf den Ausgang. Bislang hat sich das Spiel so mehrere Millionen Male auf verschiedenen Plattformen verkauft. Schon Anfang des Jahres hatten die Entwickler im Angesicht der Corona-Pandemie angekündigt, einen neuen, umgedrehten Spielmodus in das Spiel zu bringen.

Pandemien befeuern das Spiel

Immer wenn eine Krankheit auf der Welt grassiert, bekommt Plague Inc einen richtigen auftrieb. Darüber gibt es auch hier einen Artikel.

2014 sorgte das Ebola-Virus für einen starken Anstieg in den Spielerzahlen. Entwickler Ndemic Creations sammelte Spenden und versuchte so einen Beitrag zu leisten. Auch Corona hatte diesen Effekt. Nun geht der Entwickler aber ein wenig anders mit der Situation um, und hat ein kostenloses Update mit dem Titel „Die Heilung“ veröffentlicht.

Die Heilung

Plague Inc: The Cure Teaser

Externer Inhalt: Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Ziel in diesem Spielmodi ist nun – wenig überraschend – das Virus aufzuhalten. Es geht also darum die Virusverbreitung zu verlangsamen, die Bevölkerung aufzuklären und final einen Impfstoff zu entwickeln. Für diese Erweiterung arbeitete Ndemic Creations mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Coalition for Epidemic Preparedness (CEPI) zusammen.

Die Erweiterung ist (wird) für Android, iOS sowie PC- und Konsolen-Versionen verfügbar (sein).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.