KFConsole

KFConsole – hat der Konsolenkrieg nun ein Ende?

Winner, Winner, Chicken Dinner. KFC hat diesen Spruch ernst genommen und mit Cooler Master eine Konsole entwickelt: Die KFConsole. Als besonderes Extra verfügt die Konsole über eine Schublade zum Warmhalten eures Hähnchens. Kein Witz.

Marketing-Gag oder ernst gemeint?

Kentucky Fried Chicken, eine auf Geflügel spezialisierte US-Fastfoodkette, will scheinbar eine Konsole rausbringen. Jedenfalls soll das die extra dafür eingerichtete Webseite glauben machen. Wie ernst die Pläne der Fastfoodkette sind, ist bislang unklar. Auf der Seite findet sich jedenfalls kein Release-Termin. Das die ganze Aktion also nur ein Marketing-Gang zum Ende des Jahres ist, ist also nicht unwahrscheinlich.

Aber was ist im Jahr 2020 denn überhaupt noch unwahrscheinlich? Vielleicht ist Colonel Sanders es leid, dass sein „Chicken Dinner“ nach dem Spiel kalt ist.

KFC hat sich mit Cooler Master, Intel, ASUS und Seagate zusammengetan und den Komplettrechner auf den Namen KFConsole getauft. Optisch sieht das Gerät aus wie der ikonische „Chicken Bucket“.

Ein besonderes Feature

KFConsole - hat der Konsolenkrieg nun ein Ende? 1

Damit die Abwärme der Hardware nicht einfach verpufft, verfügt die Konsole über eine Schublade, in der die KFC-typischen Hähnchenteile warmgehalten werden können. Wie effektiv das wirklich ist, ist fraglich. Spätestens, wenn vielleicht Krümel der Panade in der Hardware brutzeln.

Technische Daten zur KFConsole

Auch zur verbauten Technik gibt es ein paar Angaben. So soll das Herzstück ein Intel NUC 9 Extreme sein. Dazu soll als Grafikkarte ein nicht näher bestimmtes GeForce-Modell mit Raytracing kommen, sowie eine Seagate BarraCuda-SSD mit einem Terabyte Speicherplatz.

Auf der Webseite wird dazu großmundig mit 240 FPS für alle Spiele, 240 Hz und 4K geworben. Das wirkliche alle Spiele eine solche Performance erreichen, ist sehr unwahrscheinlich.

Wie das Gerät insgesamt aussieht, ist auch im Video gut zu erkennen.

KFConsole: Power Your Hunger

» Externer Inhalt: Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.