Platzhalter

[Fundus] 96 Hours

Wie reagiert ein Vater auf die Entführung seiner eigenen Tochter? Mit Wut, Hass, Angst und Hilflosigkeit? Nicht so Bryan Mills, der seine Gefühle und seine frühere Ausbildung bei der CIA in seine Stärken umwandelt und sie gegen die skrupellosen albanischen Menschenhändler einsetzt.

In seiner Zeit als Beamter im Staatsdienst hat Bryan seine Familie mehr und mehr vernachlässigt. Nun setzt er alles daran das Verhältnis zu seiner Tochter Kim zu verbessern. Als sie ihn um die Erlaubnis bittet, mit einer Freundin nach Paris reisen zu dürfen, werden seine Erziehungsmaxime weit über seine Grenzen strapaziert. Aus seiner praktischen Erfahrung seiner früheren Tätigkeit weiß er aber welche Gefahren in einer Stadt wie Paris lauern und lehnt mit einem entschlossenem „Nein” die Reisewünsche ab. Kims Enttäuschung lässt den gescheiterten Vater aber mehr und mehr verweichlichen, bis er schließlich zustimmt.

Kurz nachdem Kim und ihre Freundin in Paris angekommen sind, werden Bryans schlimmste Befürchtungen wahr. Am heiligten Tage werden Kim und ihre Freundin Amanda aus dem Appartement in Paris entführt. Live am Telefon hört Bryan die Szene mit an und lässt die Entführer folgende Worte hören:

„Ich habe keine Ahnung wer Du bist. Ich weiß auch nicht was Du willst. Wenn Du auf ein Lösegeld aus bist, muss ich Dich enttäuschen: ich habe kein Geld. Was ich aber habe, sind ein paar ganz besonders ausgeprägte Fähigkeiten, die ich mir in einer langen Karriere in der Unterwelt zugelegt habe. Fähigkeiten, die mich für Leute wie Dich zu einem Albtraum machen. Wenn Du meine Tochter jetzt frei lässt, soll’s das gewesen sein. Ich werde nicht nach Dir suchen, ich werde Dich nicht verfolgen. Aber wenn nicht, dann werde ich nach Dir suchen und ich werde Dich finden. Und ich werde Dich töten.”

Die Entführer antworten mit einem hämischen „Viel Glück…”.

Bryan setzt Himmel und Hölle in Bewegung und mobilisiert alles was er zur Verfügung hat. Jeder der ihm in die Quere kommt ist entbehrlich. Auch bei ehemaligen Kollegen macht er keine Ausnahme.

Der rasende rastlose Vater geht jeder Spur nach, und wenn sie erst einmal heiß geworden ist, ist er wie ein Bluthund nicht mehr von der Spur abzubringen. Informationen werden notgedrungen auch mit Folter erpresst – „Informanten” nach der Preisgabe liquidiert. Er arbeitet sich schließlich von unten nach Oben durch die gesamte Untergrundgruppe und kommt den Käufer und Verkäufer immer näher…
Hintergrundinformationen zum Film

Der Thriller 96 Hours stammt vom Autor und Produzenten des Films The Transporter („Transporter”, 2002) und bietet Liam Neeson eine Paraderolle als Bryan Mills, ein ehemaliger Ermittler im Staatsdienst, dem weniger als vier Tage bleiben, um seine an ihrem ersten Ferientag in Paris entführte Tochter zu finden.

Laut Robert Mark Kamen, der das Drehbuch gemeinsam mit dem Produzenten Luc Besson schrieb, hatte sein Koautor die Idee zu 96 HOURS. „Luc hatte einen Pariser Kommissar getroffen, der ihm von einer Gruppe von Kidnappern erzählte, die junge Frauen entführen”, erinnert sich Kamen. „Die Mädchen wurden später in diesen beeindruckenden Villen direkt vor den Toren der französischen Hauptstadt meistbietend versteigert”.

Besson und Kamen entwickelten daraus eine mitreißende Geschichte mit großen Sets, viel Action, Kampfkunst und verrückten Stunts – und wenigen im Computer nachempfundenen Effekten. „Es ist der gleiche Mix, den wir in Filmen wie The Transporter oder Kiss of the Dragon („Kiss of the Dragon”, 2001) benutzt haben”, ergänzt er.

Der persönliche Ermittler-Background ihrer Hauptperson gefiel Kamen, der viel über verblüffende Erfolge realer Ermittler gelesen hatte, als er während seines Studiums in Afghanistan war. „Ich erfuhr von Agenten, die in diesem Teil der Welt verdeckt ermitteln, so richtig verrückte Sachen, und war besonders beeindruckt von ihrem Selbstvertrauen und ihren handwerklichen Fähigkeiten. Diese Typen rufen nicht unbedingt nach der Polizei, wenn sie in der Patsche sitzen. Sie betrachten Probleme als Aufgaben, die sie zu lösen haben, anstatt jemanden zu holen, der sie für sie löst. Sie halten sich nicht gerade zwanghaft an gesellschaftliche Regeln.”

Originaltitel: Taken | Darsteller: Liam Neeson, Famke Janssen, Maggie Grace | Regie: Pierre Morel
Drehbuch: Luc Besson, Robert Mark Kamen | Produzent: Luc Besson
FSK: 16 | Spielzeit: 93 Minuten | Kinostart: 19 Februar 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.