Bismarck

Bismarck – VIII

Die Bismarck ist ein deutsches Stufe-VIII-Schlachtschiff. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges war das Schiff eines der mächtigsten Schlachtschiffe in der Welt. Fortschrittliche Zielsysteme und schlagkräftige Artillerie machten sie zu einem gefürchteten Gegner.

Vorteile

Für ein Schlachtschiff drehen die Geschütztürme sehr schnell. Mit 26 Sekunden Nachladezeit kann die Bismarck auch stark beeindrucken. Die vorhandene Sekundärbatterie ist einmalig. Mit den richtigen Upgrades kann die maximale Feuerreichweite auf über 11,0 Kilometer erhöht werden. Damit können Feinde unter Beschuss genommen werden, die selber noch nicht einmal in Reichweite für ihre Hauptbatterie sind. Das gibt einen immensen Vorteil. Die Sekundärgeschütze können alleine einen Zerstörer versenken. Diese werden sich es also doppelt überlegen, ob sie sich anschleichen.

Das Verbrauchsmaterial „Hydroakustische Suche“ macht es sehr schwer das Schiff aus großer Entfernung mit Torpedos zu treffen. Man merkt auch die Vorfahren der Bismarck: je näher das Schiff seinem Ziel kommt, desto mehr Schaden verursacht sie. Die Flugabwehrbewaffnung liegt ebenfalls über dem Durchschnitt und kann einige Treffer erzielen. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 Knoten ist das Schiff nicht nur ziemlich schnell, sondern auch recht wendig für so einen Stahlkoloss. Das Panzerungslayout hält eine Menge aus und Zitadellentreffer sind nicht so ohne weiteres möglich.

Nachteile

Im Gegensatz zur Tirpitz sind auf der Bismarck keine Torpedos verbaut. Im Vergleich zu anderen Schiffen sind nur acht Geschütze vorhanden, während die meisten Gegner mindestens neun oder mehr Geschütze in einem höheren Kaliber haben. Die 15-Inch Geschütze haben zudem Probleme bei richtig angewinkelten Schiffen. Dort gibt es viele Abpraller. Es ist also klüger die Schiffe durch HE-Granaten anzuzünden und das Feuer für sich arbeiten zu lassen. Die eigene Flugabwehr ist gegenüber HE-Spam verwundbar. Zulange sollte man sich dem Feuer also nicht aussetzen, sonst haben Flugzeuge leichtes Spiel.

Feuer mag die Bismarck selbst nicht. Das Schiff ist sehr anfällig für Brände und diese können große Schäden verursachen. Man sollte es ebenfalls vermeiden die platte Breitseite zu zeigen. Zitadellentreffer sind zwar unwahrscheinlich, der Penetrationsschaden kann aber schon sehr hoch sein. Ohne das Zielsystem-Upgrade kann die Präzision sehr ernüchternd sein. Die HE-Granaten selbst verursachen auch relativ wenig Schaden. Die Zuverlässigkeit der Sekundärbatterie kann ebenfalls sehr stark schwanken.

Forschung

Als Erstes sollte der B-Rumpf erforscht werden, danach kann der Antrieb verbessert werden.

Optimale Konfiguration

Verbesserungen

  • Slot 1: Hauptbewaffnungs-Modifikation 1 / Hilfsbewaffnungs-Modifikation 1
  • Slot 2: Schadensbegrenzungssystem-Modifikation 1
  • Slot 3: Zielsystem-Modifikation 1 / Fla-Bewaffnungs-Modifikation 1 / Sekundärbewaffnungs-Modifikation 1
  • Slot 4: Schadensbegrenzungssystem-Modifikation 2 / Steuergetriebe-Modifikation 1
  • Slot 5: Tarnsystem-Modifikation 1 / Torpedo-Überwachungssystem

Kapitänspunkte

Bismarck - VIII 1

Die aktuellen Kapitänsfähigkeiten und weitere aktuelle technische Daten findest du im offiziellen Wiki.

Verbrauchsmaterialien

  • Slot 1: Schadensbegrenzungsteam
  • Slot 2: Reparaturmannschaft
  • Slot 3: Aufklärer / Jäger
  • Slot 4: Hydroakustische Suche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.